•  50.000 Artikel sofort verfügbar
  •  kostenlose Rücksendung
  •  individuelle Bike-Beratung
  •  30 Tage Rückgaberecht
  •  Ratenkauf / JobRad-Leasing

Was ist Jobrad?

JobRad macht aus Fahrrädern und E-Bikes Diensträder. Das Prinzip funktioniert genau wie das Leasing beim Auto. Dein Arbeitgeber least das Jobrad und du fährst es, wann und wo du willst. Egal ob zur Arbeit, im Alltag, in den Ferien oder beim Sport.
Möglich macht es die steuerliche Förderung des Gesetzesgebers. Der fördert das Leasing von Dienstfahrrädern, um den Verkehr zu entlasten und die Umwelt zu schützen. So ist dein Jobrad deutlich günstiger als ein Selbstgekauftes.
NEU: Seit dem 01.01.2019 halbiert sich die Bemessungsgrundlage des zu versteuernden geldwerten Vorteils bei der Gehaltsumwandlung auf nur noch 0,5 % – so sparst du mit dem Fahrradleasing bis zu 40 % im Vergleich zum herkömmlichen Kauf!
Eine riesige Chance für alle Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Selbstständige, Freiberufler und Gewerbetreibende, die jetzt aufsteigen wollen.

Am Geld sparen, nicht am Bike

Seit 2019 genießen Selbstständige zusätzliche Steuervorteile beim Radleasing. Der private Nutzungsanteil geleaster Diensträder und die Privatentnahme wird nicht mehr versteuert. Die private Nutzung ist einkommensteuerfrei. Dadurch sparst du noch einmal zusätzlich bis zu 15 % im Vergleich zur alten Regelung.

Services rund ums Bike

Optional kannst du dein Jobrad über eine Vollkaskoversicherung inkl. Mobilitätsgarantie absichern. Die Mobilitätsgarantie sichert sich im Fall des Falles ab und beinhaltet Leistungen wie zum Beispiel den 24-Stunden-Notfallservice, die mobile Pannenhilfe und die Rückfahrt oder Weiterfahrt mit einem Ersatzfahrrad.

Dein Bike – auch für die private Nutzung

Um mit dem Jobrad zu deinen Terminen zu kommen, eine praktikable Lösung für zwei (oder mehr) Räder für dein Geschäft zu finden oder nach Feierabend eine gemütliche Runde zu drehen – dein Jobrad lässt sich frei beruflich und privat nutzen.

Karma-Punkte

Fahr an den Staus vorbei, bleib in Form, spare dir die Parkplatzsuche und tue etwas Gutes für das Klima – es gibt kein besseres Fortbewegungsmittel für deine Fitness und die Umwelt.

Jedes ROSE Bike

Egal ob ein alltagstaugliches E-Bike, ein sportliches Rennrad oder ein MTB für die nächste Alpenüberquerung – jedes ROSE Bike in sämtlichen Ausstattungen ab 1.499 € kann dein Jobrad werden. Plus: auch leasingfähiges Zubehör wie Schlösser, Taschen, Kindersitze und Co. kann mit in die Ersparnis fließen.

Schont im Vergleich zum Kauf deine Liquidität

Konstante monatliche Leasingraten machen deine Betriebsausgaben besser für dich planbar und sorgen dafür, dass du liquide bleibst.

Ganz einfach

Die Leasingraten machst du monatlich als Betriebsausgabe geltend – in voller Höhe. Als Teil deines Betriebsvermögens mindern die Raten so den zu versteuernden Gewinn und deine Steuerbelastung. Selbst die Instandhaltungskosten kannst du steuerlich geltend machen. Wir empfehlen, deinen Steuerberater zu kontaktieren.

Gut für Gesundheit und Umwelt

Fahr an den Staus vorbei, bleib in Form, spare dir die Parkplatzsuche und tue etwas Gutes für das Klima – es gibt kein besseres Fortbewegungsmittel für deine Fitness und die Umwelt.

1. JobRad auswählen

Suche dir aus dem ROSE Sortiment dein Traumbike aus. Egal, ob E-Bike, Rennrad oder MTB ab einem Bruttoauftragswert von 1.499 €: du kannst du unserem gesamten Sortiment wählen. Natürlich kannst du auch mehrere Räder leasen.

2. Anfragen

Kalkuliere mit dem Leasinganfrage-Formular ganz einfach deine Leasingrate – und sende sie zusammen mit unserem Angebot an JobRad.

3. Unterzeichnen

Nach positiver Bonitätsprüfung erhältst du den Leasingvertrag. Sobald du ihn unterzeichnet hast, erhältst du eine Auftragsbestätigung und schon bald ist dein Bike bei dir.

4. Losradeln

Dein Bike ist da! Jetzt musst du nur noch die Übernahme bestätigen und schon geht es los – wir wünschen gute Fahrt und viel Spaß beim Jobradeln!

Berechnungsgrundlage:
Gehaltsumwandlung, unverheirateter Arbeitnehmer, Bruttomonatsgehalt 3.000 €. Steuerklasse 1, keine Kinder, BaWü, ges. RV, KiSt, KV, Zusatzbeitrag Krankenkasse 1,0 %, Arbeitnehmer wählt die Inspektion, Arbeitgeber ist vorsteuerabzugsberechtigt und trägt Versicherungsrate. Die Berechnung der Ersparnis basiert auf der Übernahme des JobRads am Ende der Leasingzeit.

Wer bezahlt die Leasingrate?

Mit der Gehaltsumwandlung wird die Leasingrate einfach als Teil deines Brutto-Lohns einbehalten und von deinem Arbeitgeber gezahlt. Du musst dich nach Abschluss des Vertrags um nichts mehr kümmern.

Wie viele Räder kann ich als Jobrad leasen?

Gerne kannst du auch mehrere Fahrräder über das Dienstfahrrad Leasing bestellen. Die Anzahl an geleasten Fahrrädern pro Arbeitnehmer ist unbegrenzt, kann jedoch vom Arbeitgeber im Rahmenvertrag begrenzt werden. Für jedes Fahrrad oder E-Bike ist ein eigener Überlassungsvertrag zu unterzeichnen.

Wer darf mein Jobrad fahren?

In der Regel dürfen alle Haushaltsmitglieder das Jobrad nutzen (z.B. Ehe- oder Lebenspartner, Lebensgefährte, Kinder sowie im Haushalt gemeldete Personen). Es sei denn, dein Arbeitgeber schließt dies aus.

Warum ist Jobrad günstiger als der Direktkauf?

Das liegt an den steuerlichen Vorteilen fürs Leasing eines Dienstrads. Bei JobRad per Gehaltsumwandlung bezahlst du als Arbeitnehmer die gesamten Konsten oder einen Teil davon aus dem Bruttolohn. Ein Teil des Gehaltsanspruchs wird in einen Sachbezug gewandelt. Dadurch verringert sich das zu versteuernde Einkommen sowohl für den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber. Der geldwerte Vorteil ist für Arbeitnehmer zu versteuern, allerdings seit 2019 nur noch mit 0,5 % des Brutto-Listenpreises – statt wie zuvor mit 1 %. Mit dem JobRad Vorteilsrechner kannst du die Auswirkungen auf Steuern und Sozialbeiträge sehen.

Wenn ich die Umwandlungsrate mal 36 Monate nehme, zahle ich doch mehr als beim Direktkauf, oder?

Das ist richtig – aber der falsche Maßstab. Entscheidend für den JobRadler ist die tatsächliche Nettobelastung. Diese hängt von einer Reihe von Faktoren wie dem eigenen Einkommen, der Steuerklasse etc. ab. Mit JobRad per Gehaltsumwandlung sparst du in jedem Fall bis zu 40 % gegenüber einem Direktkauf. Deine persönliche Ersparnis berechnest du einfach mit Hilfe des Leasing-Rechners.

Was hat es mit der neuen 0,5 %-Regel auf sich?

Dank der neuen 0,5-Prozent-Regelung profitierst du beim Leasing eines Jobrads per Gehaltsumwandlung einen verbesserten finanziellen Vorteil. Die Bemessungsgrundlage hat sich für die Versteuerung des geldwerten Vorteils bei privater Nutzung halbiert. Dies beschert dir beim Leasing bis zu 40 % Ersparnis im Vergleich zum Direktkauf! Für Selbstständige ist die 0,5-%-Regel nicht relevant. Die neue 0,5 %-Regel gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2019. Hast du dein Jobrad im laufenden Jahr übernommen, kommst du in den Genuss der zusätzlichen Förderung. Die Lohnbuchhaltung deines Arbeitgebers muss lediglich die Bemessungsgrundlage der Steuerberechnung für dein Jobrad anpassen. Bei Jobrädern, die vor dem 1. Januar 2019 übernommen wurden, wird der geldwerte Vorteil weiter nach der alten 1 %-Regel versteuert.

Was ist leasingfähiges Zubehör?

Leasingfähiges Zubehör kann in das Leasing einbezogen und im jeweiligen Angebot aufgeführt werden. Das bringt dir dieselbe Ersparnis wie bei deinem Jobrad. Ohne Preisgrenze sind dies fest verbundene Teile wie: z.B. Beleuchtung, Minipumpe (mit Rahmenhalterung), Flaschenhalter, Gepäckträger, Smartphone-Halterung, Kindersitze, Pedale, Klingel, Rückspiegel, Schutzbleche oder Wattmessgeräte. Bis zu 150 € je Teil können aber auch einbezogen werden: z.B. ansteckbare Beleuchtung, Radcomputer/Tacho mit GPS, Fahrradkorb, Fahrradtaschen oder ein zweites Ladegerät einbezogen werden. Nicht leasingfähig sind hingegen: z.B. Bekleidung, Trinkflasche, Standpumpe, Fahrradanhänger und Co. Eine übersichtliche Liste findest du im Infoblatt Leasingfähiges Zubehör.

Kommen auch ermäßigte Räder als Jobrad in Frage?

Dies ist selbstverständlich möglich. Allerdings bemisst sich der geldwerte Vorteil – also die Steuerlast für dein Jobrad – bei der Gehaltsumwandlung immer auf Basis der unverbindlichen Preisempfehlung (UVP). Ein Rabatt wirkt sich also auf die Höhe der Umwandlungsrate auf, nicht aber auf die Versteuerung des Jobrads.

Was passiert nach 36 Monaten?

In der Vergangenheit hat JobRad den Jobradlern die Möglichkeit zur Übernahme des Jobrads nach Ende der Leasinglaufzeit geboten, wenn sie dies gewünscht haben. Dies soll auch in der Zukunft so bleiben. Leider darf JobRad die Andienung nicht vertraglich für den Einzelfall zusichern, da dies die rechtlichen Bedingungen der sogenannten Leasingerlasse verletzen würde.

Ich verlasse meinen Arbeitgeber vor Ablauf der 36-monatigen Vertragslaufzeit. Was passiert nun mit meinem Jobrad?

Dann bieten sich verschiedene Möglichkeiten, denen sowohl dein Arbeitgeber als auch der Leasinggeber zustimmen müssen.

Option 1: Du willst den Vertrag vorzeitig beenden.
Ausgangspunkt ist immer ein Kaufangebot des Leasinggebers and den Leasingnehmer (Arbeitgeber). Dies ist je nach Zeitpunkt eventuell noch im gleichen Monat möglich. Ein Ablöseangebot ist immer nur zum Ende des Folgemonats möglich. Der Endbetrag des Kaufangebots setzt sich zusammen aus der Summe der noch offenen Leasingraten bis zum Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit (also Restlaufzeit in Monaten * monatliche Netto-Nutzungsrate) + den im Leasingvertrag vereinbarten Restwerts zzgl. 19% Mehrwertsteuer. Weitere Informationen zu Vertragsänderungen findest du hier.

Option 2: Der Vertrag soll zum neuen Arbeitgeber mitgenommen werden.
Die Mitnahme deines Jobrads ist nur innerhalb des gleichen Konzerns von einem verbundenen Unternehmen zu einem anderen verbundenen Unternehmen möglich. Außerdem müssen die Konditionen des Leasingrahmenvertrags der beiden Arbeitgeber identisch sein. Am besten setzt du dich mit deinem aktuellen Arbeitgeber in Verbindung, um zu klären, ob der bestehende Leasingvertrag vom alten auf den neuen Arbeitgeber umgeschrieben werden kann. Weitere Informationen zu Vertragsänderungen findest du hier.

Option 3: Ein anderer Mitarbeiter im Unternehmen möchte das Jobrad übernehmen.
Falls du einen Mitarbeiter kennst, der dein Jobrad übernehmen möchte, setze dich direkt mit deinem Arbeitgeber in Verbindung. Die Bedingungen für einen Nutzerwechsel legt der Arbeitgeber fest. Dafür entfällt keine Bearbeitungsgebühr und dies ist immer zum Ende des Monats möglich. Weitere Informationen zu Vertragsänderungen findest du hier.

Option 4: Der Arbeitgeber möchte das Jobrad übernehmen und den Vertrag fortführen.
Wenn dein Arbeitgeber das Jobrad übernehmen möchte, um dies in den Fahrzeugpool aufzunehmen und der Belegschaft zur Verfügung zu stellen, setze dich einfach mit deinem Arbeitgeber in Verbindung. Dafür entfällt keine Bearbeitungsgebühr und dies ist immer zum Ende des Monats möglich. Weitere Informationen zu Vertragsänderungen findest du hier.

Ich habe gehört, Diensträder sind jetzt komplett steuerfrei. Stimmt das?

Seit 2019 gibt es zwei Möglichkeiten: JobRad per Gehaltsumwandlung mit verbesserter steuerlicher Förderung und JobRad als Gehaltsextra mit kompletter Steuerfreiheit. Bei JobRad per Gehaltsumwandlung bezahlst du die Kosten für dein individuelles aus deinem eigenen Bruttolohn (es findet also eine Gehaltsumwandlung statt). Den geldwerten Vorteil musst du versteuern, allerdings dank einer neuen Steuerregelung (0,5 %-Regel) ab dem 1. Januar 2019 nur noch mit 0,5 % des Brutto-Listenpreises statt mit 1 %. Bei JobRad als Gehaltsextra trägt dein Arbeitgeber die kompletten Kosten zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Damit ist dein JobRad für dich ab dem 1. Januar 2019 steuerfrei (der geldwerte Vorteil ist nicht zu versteuern).

Welche Services gibt es für Jobradler?

Um dein Bike-Leasing noch komfortabler zu machen, ist jedes Jobrad Fahrrad oder E-Bike automatisch über die Vollkaskoversicherung inkl. Mobilitätsgarantie abgesichert. Die JobRad Vollkaskoversicherung schützt dein neues E-Bike oder Fahrrad unter anderem bei: Diebstahl (auch von Anbauteilen) und Raub, (Verkehrs-)Unfällen sowie Beschädigungen durch Vandalismus, Fall oder Sturz, Bedienungsfehler sowie Beschädigungen oder Zerstörung von Akkus und elektronischen Motor- oder Steuerungsgeräten. Die JobRad Mobilitätsgarantie sichert sich im Fall des Falles ab und beinhaltet Leistungen wie zum Beispiel den 24-Stunden-Notfallservice, die deutschlandweite und über die EU hinausgehende mobile Pannenhilfe, ein Abschleppen nach Panne oder Unfall und die Rückfahrt oder Weiterfahrt mit einem Ersatzfahrrad. Alle Konditionen zur JobRad Vollkaskoversicherung und JobRad Mobilitätsgarantie im Details findest du im Merkblatt JobRad-Vollkaskoversicherung. Zusätzlich zubuchbar ist zudem die jährliche Inspektion zum Werterhalt deines Jobrads. Für eine Rate von nur 5 € (Endgeltumwandlung) im Monat erhältst du jährlich einen Inspektions-Zuschuss im Wert von je 70 € (brutto). Alle Konditionen auf einen Blick findest du im Merkblatt zur JobRad-Inspektion.

Was ist die Jobrad-Inspektion?

Damit dein E-Bike oder Fahrrad stets seine Dienste leistet und unbekümmert seine Kilometer herunterbricht, gibt es die optional hinzubuchbare JobRad-Inspektion als Service-Option. Diese wählst du beim Abschluss deines Leasingvertrags aus. Für eine Rate von nur 5 € (Endgeltumwandlung) im Monat erhältst du jährlich einen Inspektions-Zuschuss im Wert von je 70 € (brutto). Alle Konditionen auf einen Blick findest du im Merkblatt zur JobRad-Inspektion.

Kann jeder Arbeitgeber Jobrad anbieten?

Ja. Für tarifgebundene Unternehmen findest du hier aktuelle Informationen zu Jobrad und der Vereinbarkeit von Tarifverträgen.