ROTOR Bike Components
Kreative Technologien für mehr Effizienz im Radsport

Mit Q-Rings und INpower Powermeter den toten Punkt überwinden – ROTOR Rad-Komponenten 

Der Ursprung von ROTOR lag in der Version der befreundeten spanischen Radfans Pablo Carrasco und Ignacio Estellés, durch die Überwindung des Totpunkts für mehr Perfomance beim Pedaltreten, mit einer neuen Idee die Antriebstechnologie beim Radfahren zu revolutionieren. Zwar gab es vorher bis 1993 das elliptische Kettenblatt Biopace von Shimano, das sich nicht am Markt etablieren konnte, doch hatte das Q-Ring Konzept der beiden Madrilenen eine anderen Ansatz. Dauerhaft maximale Leistung, bessere Traktion, optimale Beschleunigung und die Optimierung des Pedaltritts wurden zu ROTORs Leitspruch. Die Komponenten werden nach der Entwicklung seit jeher in einer CNC-Werkstatt vor Ort produziert, um Wege kurz zu halten und dem eigenen hohen Präzisionsanspruch gerecht zu werden. Doch ROTOR ist nicht nur für ihre innovativen Q-Rings bekannt. Auch die INpower Leistungsmess-Systeme am Bike, mit ein- oder beidseitig kurbelintegrierten Sensoren, bieten eine moderne Datenerfassungs- und Wireless-Technologie für Road, Cross und MTB, um stärker, schneller und effizienter zu werden. Team- und Einzelsportler auf der Straße, beim Triathlon, Mountainbiking, Cyclocross und auf der Bahn fahren heute mit ROTOR-Komponenten. 
 
Schnellere Beschleunigung und Traktion - immer dann, wenn du sie am meisten benötigst. 
 
Heute ist die spanische Rotor Technologie Components SL Rechteinhaber der Marke ROTOR Bike Components. Sowohl aus Notwendigkeit, als auch aus Inspiration, hat sich das Entwickler-Team um Luftfahrtingenieur und Anwalt radikalen Innovationen verschrieben, so dass hochentwickelte ROTOR-Fahrradteile, wie ovale Q-Ring-Kettenblätter, Kurbeln, Innenlager und Ketten zur Verbesserung der Pedaleffizienz die Radszene aufhorchen lassen. Die maschinengefrästen hart-anodisierten Kettenblätter aus hochwertigen Alu-Legierungen unterstützen weltweit erfolgreiche Fahrer aus Straßenradsport, Triathlon und Mountainbiking, egal ob als Q-Ring oder Rund-Version, für Single-Speed, 2-oder 3-fach Kurbel. Neben Direct Mount Kettenblättern werden auch Schraub- und Spider-Systeme von Shimano, SRAM, Race Face, Hawk, Raptor, etc. bedient. Der Kampf gegen Gewicht, Instabilität und Windwiderstand sowie eine breite Kompatibilität sind Initial für aerodynamische Kettenblätter im One-Piece Design, als auch Aero- und Leichtbau-Kurbelgarnituren aus CNC-gefertigten geschmiedeten Aluminium-Legierungen, die auf alle gängigen Tretlager-und Zahnkranz-Systeme passen. Besonders bei Road und Triathlon trägt das Rotor-eigene Trinity Drilling System mit 3-fach gebohrter Hohlkonstruktion der Kurbelarme zu einem herausragenden Gewicht-Steifigkeitverhältnis bei. 

Weitreichende Kompatibilität zu Bikes jeder Marke, jeder Epoche und jeden Typs. 

ROTOR wendet das UBB Designkonzept (Universal Bottom Brackets) bei allen seinen Kurbelgarnituren an, um sie mit allen Standards von Innenlagern, Kurbeln und Rahmen im Markt kompatibel zu machen. Es erlaubt den Einbau nahezu jeder Rotor-Kurbel in fast jedes Bike, ungeachtet des Innenlagertyps. Eine Fülle unterschiedlicher Innenlager wie BSA, ITA, BB-Lager und Press-Fit in diversen Größen von BB30, über BB386 EVO bis zu Pressfit 30 können durch Austausch an das UBB-Konzept für die Montage der leichten Alu-Pedalkurbeln als Upgrade angepasst werden. Bei der reibungslosen UNO Komponenten-Serie mit Hydrauliktechnologie für Road, Triathlon und Cyclocross kooperieren die innovativen Spanier mit Magura und dem Kettenproduzenten KMC. Visionär entwickelt ROTOR neue Konzepte, für Road, Triathlon, Fixie/Track, MTB/XC, Marathon, Enduro/DH und Cyclocross, die das Fahrgefühl von Menschen in aller Welt verbessern. Und das ist erst der Anfang …