TERRY

Terry Sättel werden spezifisch für Männer und für Frauen im Terry-Ergonomie-Labor entwickelt. Sie können Sitzstress minimieren, wirken entlastend und verteilen passend zur individuellen Beckenanatomie den Druck optimal.

Terry Sättel können wirksam die Ursachen von Sitzstress minimieren. Terry Sättel werden unter Anwendung modernster Sensor-Druckmessverfahren im Terry Ergonomie-Labor in Zusammenarbeit mit Urologe Dr. med. Uwe Niekerken, Physiotherapeutin Hedda zu Putlitz und Sportergonom Dr. Kim Alexander Tofaute entwickelt.

Die in zwei Sitzbreiten gefertigten und in 5 verschiedenen Fahrradkategorien erhältlichen Sättel sind für die weibliche und männliche Anatomie entwickelt. Das stufenfreie 3-Zonen-Komfort-Prinzip mit ergonomischer Entlastungsöffnung wirkt effektiv gegen Sitzbeschwerden beim Radfahren.

Der größte Unterschied zwischen Männern und Frauen liegt zweifelsfrei im Genital– und Sitzbereich. Beim Radfahren lastet ein großer Teil des Körpergewichts auf dieser kleinen Fläche, die äußerst drucksensibel reagiert.
Terry beschäftigt sich bereits seit 1994 wissenschaftlich mit dieser Thematik, ist Pionier in der Entwicklung ergonomischer Fahrradsättel und verfügt über umfangreiches Wissen und Erfahrung, um den Sitzstress von Männern und Frauen konsequent zu minimieren.

Eine optimale Druckverteilung im Bereich der Sitz- und Schambeinknochen wird durch eine gleichmäßige Auflagefläche und einer Entlastungsöffnung erzielt. Der Einsatz hochwertiger Schäume und Gelkissen entlastet zusätzlich, reduziert Reibung und beugt so Sitzstress vor.
Die Breite des Sattels sollte zur individuellen Beckenanatomie passen, um Sitzprobleme zu reduzieren. Als Anhaltspunkt für die richtige Sattelgröße dient der Sitzknochenabstand.